Download
Antonia
wie besprochen
Zwigart - Telefonat 20190205 - 190205_03
MP3 Audio Datei 39.0 MB

ODE AN DAS GELD

Was ist dieses Geld,

das beherrscht die Welt?

Ist es böse oder gut?
Braucht es ganz viel Mut?


Wie kann man Geld wohl essen?
Wer hat es je besessen?
Woher kommt es und wohin geht's?
Wo will es bleiben stets?


So viele Fragezeichen für das Geld,
das sich freut, wenn was gefällt.

Es möchte Werkzeug sein
für große Taten;

sucht für Projekte sich
die passenden Paten.

Als ein Mittel für den großen Zweck,
gehört es in der Visionäre Gepäck.

Um der kosmischen Kraft wahrhaften Sinn
zum Ausdruck fairhelfen seit Anbeginn.

Wenn eine Idee geboren ins Feld,
zur Fairfügung steht gern das passende Geld.

Es hilft auf die Sprünge und lässt blühen,
wozu die Menschen bereit mit ihren Mühen.

In Teamarbeit und kontinuierlichem SEIN
gelingen schrittweise schon ab dem Keim

die Phasen des wachsens und wandeln
laden jeden ein, tatkräftig zu handeln.

GELD ist präsent woimmer es ist,
wünscht sich gesehen und fairmisst

in Liebe und Dank von jedem HIER
die wir erkennen die Kraft vom WIR.

In der großen Familie aller Wesen
gibt es solche, die nehmen den Besen.

Andere wieder mit dem Konto voll
finden Ideen für HEUTE auch toll.

Jeder erfüllt seine Aufgabe nur,
wenn wir denken und fühlen so pur,

wie als Kinder wir es haben getan.
Vorbei also bitte der trennende Wahn.

Wir sind miteinander schon immer fairbunden.

Dürfen entspannen und finden die Kunden,
die unser Wirken als sinnvoll erachten
auch wenn wir bisher einen Bogen drum machten


Wir geben ins Feld und jeder tut es auch,
entweder vom Kopf, vom Herz oder vom Bauch
Im System gibt es ALLES was es nur braucht.
Dazu die Friedenspfeife nun raucht.


Gemeinsam leben wir das Abenteuer,
treffen uns gleich auch am Lagerfeuer.
Mit Neumond beginnt die neue Woche
- darauf reimt sich nur noch “loche“.


Auf jeden Fall ist auch Geld ein Segen
wenn es der Kreativität dient - ohne Degen.
Kein Dolch der Welt kann je erzwingen,
was mit der Fülle darf uns nun gelingen.


FREIHEIT für Bildung auf eigenen Wegen,

dass ist der Wunsch, den die Kinder hegen.
Als junge Menschen in die Welt gekommen,
habe sie die Weisheit mitgenommen


aus der anderen Ebene ohne Fairstand
und  bringen sie ein und uns an den Rand
von Geduld und Mut für solch kühne These
über die ich mich freue, wenn ich sie nun lese.


Lassen wir doch, der Jugend den Thron
damit sie angeben, den engelhaften Ton.
Sie fragen uns, wenn sie Hilfe suchen.
Bis dahin können wir Urlaub nun buchen.


Die Zeichen der Kids und ihre Lust am LEBEN
erfüllen mich tief und so möchte ich geben
dieses Gedicht als Beispiel der STILLE
die durch mich fließt mit einer neuen Brille.


Klar zu sehen und achtsam zu teilen
das fühlt sich gut an und ich kann bleiben
in MIR als Essenz meines Dasein auf Erden.
Möge das GELD ehrlich geschätzt werden.


Genau wie meine Gaben und die der Kinder
die gern helfen dem Suchenden als Blinder.
In Demut für die HEILUNG von so viel Geld
schenke ich mich nun am die Welt.


Im FLUSS des Lebens fließt die Fülle.
Das Geld fließt wertvoll wie die Gülle.
Jeder hat seine Aufgabe im Herzen.
Der Einheit begegnen wir mit den Kerzen.


Lassen wir unser Licht hell scheinen
die Portale erkennen und nach dem weinen
das Tanzbein schwingen und fröhlich sein
Ewig unser Dasein erscheint weise und rein.

© Jacqueline Hübner Gojowy

20190504

0 Kommentare

Schulsystem im Burn-Out


HURRA HURRA ... JETZT SIND WIR HIER FREI - STAATLICH UNABHÄNGIGE BILDUNG

Vor 80 Jahren wurde mittels Reichsschulgesetz angeordnet, dass auch Hausunterricht oder ähnliche "freie" Bildungswege durch die Teilnahme am staatlich kontrollierten schulischen Unterricht ersetzt werden solle. Heutzutage glaubt die große Mehrheit der Deutschen, Schule sei Pflicht und unausweichlich für alle in diesem Land lebenden Erdbewohner. Wir sagen NEIN und zeigen, wie es anders geht.

 

Viele junge Menschen wünschen sich alternative Wege, individuelle Optionen und ihren Bedürfnissen entsprechende Möglichkeiten. Dabei geht es keinesfalls darum, auf der faulen Haut zu liegen oder der Gesellschaft auf der Tasche zu liegen. Genau das Gegenteil ist nämlich der Fall. Wer er schafft, vom staatlichen Zwang unabhängig aufzuwachsen - oder sich in fortgeschrittenem Alter daraus zu beFREIen - der kann und mag sich eigen-fair-antwort-lich in die Umwelt einbringen und tatkräftig für eine lebenswürdige gemeinsame Zukunft wirken. Die einzig wichtige Zutat für derart sinn-erfülltes Leben: Selbst-Bestimmung.

 

Wer mit sich selbst im Reinen und seinen Fähigkeiten bewusst IST, der lebt im Einklang mit sich und seinem Umfeld. Die natürlichen Rhythmen und auch kosmische Gesetzmäßigkeiten fordern und fördern die individuellen Talente. Im neuen Zeitalter bringt sich jeder mit seinen Stärken ein - im Team wirken wir für ein friedvolles Miteinander - unabhängig von Geschlecht, Abstammung, Rasse, Sprache, Heimat, Herkunft, Alter, Glauben, religiösen und politischen Weltanschauungen und auch von Behinderungen / Begabungen! So steht es im Grundgesetz und gilt auch für die Reifeprozesse all derer, die ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen, ihre Würde als Mensch in den Fokus nehmen und selbst-bestimmt das Leben zwischen Himmel und Erde genießen.

 

https://www.holiversal.com.mx/bildung/

 

Jeder, der sich für 2019 sinn-erfüllte Projekte und die Unterstützung derart nachhaltiger Arbeit wünscht, ist herzlich eingeladen, mit uns zu wirken und auch die Idee weiterzutragen. Wer finanziell einen Beitrag leisten möchte, kann dies gern über die GLS Bank oder per PayPal tun. Wir danken herzlich für die Aufmerksamkeit und senden hoffnungsvolle Grüße an alle jungen Menschen und Familien, die auf diese Zeit und die BeFREIung von der Knebelung im System gewartet haben. Neue Wege sind gebahnt und sie sind rechtmäßig - für die ganzheitliche Gesundheit und ein erfolgreiches Da-SEIN. 

 

HOLIVERSAL GMBH

GLS-BANK
IBAN: DE47430609677924688900
BIC / SWIFT: GENODEM1GLS

 

PayPal.me/holiversal

 

 

mehr lesen

PRESSE, RADIO, TV

SELBST-Sabotage und ihre Spuren

Sarkasmus ist ein klares Zeichen für Selbst-Sabotage. Vermeindlich lustig gemeinte Bemerkungen bis hin zu herausfordernden Unterstellungen sprechen allesamt von tiefen Wunden im Selbstbewusstsein, die durch Anmaßung und Schuldsuche im Außen überdeckt werden soll.

 

Sogar langjährig erfahrene Therapeuten sind vor diese Falle keinesfalls bewahrt. Bei fehlender Demut, offenen Themen und durch Trauma verursachten Schmerzen kann es immer wieder zu verzerrter oder gar entstellter Realitätswahrnehmung kommen. Der / Die Betroffene agiert dann wie kurz vor dem Ertrinken im offenen Meer. Statt sich dem Schicksal zu ergeben und ähnlich wie im Märchen der "Frau Holle" ins Wasser einzutauchen, um neue Dimensionen zu erkunden, ähnelt das Szenarium einem Überlebenskampf.  Durch die Mobilisierung von Wut und Hass aus allen verfügbaren Poren / unaufgearbeiteten Themen, wird ausreichend Energie für einen "glimpflichen" Verlauf verfügbar. 

 

Tatsächliche Wundheilung oder gar Bewusstseinserweiterung findet im "Überleben" selten statt. Vielmehr handelt es sich meist um eine Identifikation mit dem physischen Körper, der eigenen Rationalität und der emotionalen Schmerzkörper. Auch instinktiv-archetypische Muster können bei fehlender Klarheit und ausreichend belastenden Erfahrungen zu Abwehrmechanismen wie Negation, Projektion, Rationalisierung oder Regression führen. Aus diesem Wirrwarr von unbewusster Logik in die Freiheit zu gelangen, ist Teil unseres Lebenssinnes. Das von Natur aus chaotische Dasein findet in Unabhängigkeit von äußeren Umständen und inneren Trieben in eine von kosmischen Gesetzen geführte Ordnung und echtes LEBEN.

 

Mit NatURfairTrauen und haltgebenden Impulsen ist ein mutiges Hinschauen und die voll-ständige Übernahme der Fair-Antwortung für das eigene Leben in Selbst-Bestimmung möglich. Auf diesem Weg können alle Wunden heilen und die tatsächliche Befreiung auf Seelenebene gelingen.

 

Aus meiner Erfahrung rate ich dringend zu Abstinenz und Unterlassung von Sarkasmus und Anspielungen. Diese "fiesen" Störer in der Kommunikation sind kontraproduktiv. Vielmehr sind Witze und echte Lebensfreude zu empfehlen, um aus dem Überlebensmodus auszusteigen und endlich das menschliche Dasein mit all seinen Vertienten zu erfahren. Erwartungsfreies und bedingungsloses SEIN im HIER & JETZT - das ist meine Definition von LIEBE. Und wer sich in der Liebe geborgen fühlt, der kann ALLES LOS LASSEN und bleibt auch bei den schmerzvollsten Momenten ganz bei sich SELBST.

FAIR-GEBEN

AUSZUG AUS DEM ALTEN

Wenn auf der Nordhalbkugel unseres Heimatplaneten Erde die Tages- und Nachtgleiche ansteht, dann erwachen die Bären aus ihrem Winterschlaf. Erste Wildkräuter - unter anderem der BÄRLAUCH mit seiner reinigenden und erweckenden Wirkung - zeigen sich als Boten der Naturkräfte und landen im besten Fall täglich frisch auf unserem Menu. Wir genießen die steigende Kraft der Sonne und lächeln wieder öfter gen Himmel.

 

****

Keltische Bräuche zu OSTARA (besagtes Äquinoktium und eines der acht Feste im Wicca-Jahreskreis) erzählen vom Start in den Frühling und dem Ende der dunklen Jahreszeit. Wer sich im Winter ausreichend Zeit für die bewusste Arbeit mit seinem Innenleben - der tiefen Ursprünge allen Seins - genommen hat, der steht nun rundum erneuert am "Höhlenausgang" und fit für neue Abenteuer in der Welt. Der Adler verlässt nach der Runderneuerung das Versteck und steigt auf in neue Höhen. Gen Osten, wo die Sonne jeden Tag mit neuer Kraft wiedergeboren wird, finden sich Licht, Fruchtbarkeit für das neue Jahr und die bevorstehenden Projekte.

 

Ostara ist der Name der germanischen Göttin des Frühling. Sie ist Botin der Fruchtbarkeit und sendet ihre wärmenden Sonnenstrahlen auf die Erde. Ostara symbolisiert Wachstum, Erwachen, Licht und Wiedergeburt. Die Göttin versinnbildlicht die Auferstehung der Natur und das Erwachen der neuen Kräfte. Ostara ist der Tag des Äquinoktiums (Tages- und Nacht-Gleiche) oder des ersten Frühlingsvollmondes. Das Symbol von Ostara ist das Ei, ihr Krafttier der Hase. Dabei geht die Sage um, das Jäger der Ostara - Göttin der Morgenröte - derart auf der Spur waren, dass sie vom Oberzauberer zum Schutz in einen Hasen verwandelt wurde. Seither fliegt Ostara zu Ostern über die Lande und verteilt überall bunte Eier.

 

Das erstarkende Licht wirkt sich positiv als die Seele und unsere Körper aus, erfüllt uns mit Energie, guter Laune und Optimismus. Das neu entfachte innere Feuer wird auch durch sogenannte Osterfeuer in der Nacht vom Karsamstag auf den Ostersonntag symbolisiert. Alte Glaubenssätze, aussortierte Papiere, beim Aufarbeiten von emotionalen Wunden vollgeweinte Taschentücher oder sonstige Symbole für schwierige vergangene Zeiten gehen in den Flammen auf und erlösen die Energie, um sie für die kommenden Wochen und Monate voller Taten und Erfolge zur Fair-Fügung zu stellen. So ist Ostern eine Hilfe bei der Umsetzung neuer Projekte und schenkt uns lichtvolle Gedanken, Gefühle, Gewissheiten. Auch der Gang durch die Natur, die überall erblühenden ersten Wildpflanzen und der frische Wind im Wald zeugen von der erwachten Fülle und dem achtsamen Umgang mit dem jedem zustehenden Reichtum des SEIN.

 

Ostara ist auch die Göttin des Ackerbaus. Daher begehen Landwirte zu ihrem Ehrentag die Ackerweihe. Dazu werden an den vier Ecken der Felder Pfefferminze, Weidenbaum-Äste, Kräuter und Schlüsselblumen verstreut. Kerzen werden in die Erde gesteckt. Es wird für gutes Wetter und eine reichhaltige Ernte gebetet. Die Ostereier symbolisieren die Fruchtbarkeit, der Hase die Fortpflanzung. Alles in allem geht es um die tiefe Anbindung an die Lebenszyklen von Mutter Natur und Vater Kosmos - in Demut und Erleichterung über die neuerwachten Energien und die expansive Stimmung in uns!

 

****

Im jüdischen Brauchtum wird zu Frühlingsbeginn das traditionelle Wochenfest Pessach gefeiert. Es erinnert symbolisch an den Exodus - also den Auszug aus Ägypten und somit die Befreiung aus der Sklaverei. Vom höheren SELBST bestimmt seine Bestimmung finden und ihr folgen, statt fremdbestimmt unter unmenschlichen Bedingungen sein Dasein fristen - so würde ich die Energie im Pessach beschreiben. Wenn im hebräischen Kalender der Frühlingsmonat NISSAN am 15. Tag angekommen ist, beginnt das Wochenfest. Da im hebräischen Kalender der Monatsbeginn auf den Neumond festgelegt ist, liegt der 15. Nissan am Frühlingsvollmond. Ein Vollmond am 31.03.2018 um die europäische Mittagszeit bedeutet im hebräischen Kalender, dass Pessach 5778 am Vorabend - also am diesjährigen Karfreitag - mit Sonnenuntergang beginnt. Dann wird 8 Tage der AUSZUG AUS ÄGYPTEN durch Rituale und Feiern in Gedanken und Energie nachempfunden. Aufgrund der Eile damals war es zum Beispiel unmöglich, Brot säuern zu lassen, weshalb es zu Pessach 8 Tage lang nur ungesäuertes Brot zu essen gibt. 

 

2018 fällt der Beginn von Pessach auf Shabat - dem heiligen Wochen-end-tag in der jüdischen Tradition. Energetisch ergibt dies einen Resonanzeffekt und damit noch größere Potentiale für die persönlichen Wandelprozesse. Unsere eigenen Befreiungserfahrungen können in diesem Zusammenhang und beim Eintauchen in das morphogenetische Felder der Traditionen unterstützt und potenziert werden. Im Anschluss an den ersten Festtag des Pessach beginnen sieben Wochen des OMER zählens. In meiner Erfahrung sind diese 49 Tage, in denen entsprechend der Kabbalah 7 der insgesamt 11 Sphären des Lebensbaumes genauer betrachtet werden, wie eine spirituelle Masterarbeit. Wesentliche Werte der menschlichen Existenz werden in ihrer Alltagstauglichkeit geprüft und durch tägliches Studium und Meditation tiefgreifend fair-ankert. 

 

****

Für die Christen berechnen sich die Kalenderdaten rund um die Legende von Kreuzigung und Auferstehung von Jesus Christus basierend auf dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang. Dabei wird nicht die korrekt astrologische Tages- und Nachtgleiche sondern immer der 21. März als Bezugspunkt genutzt. Der Sonntag, der auf den ersten Frühjahrsvollmond folgt, wird als Ostersonntag bestimmt.  2018 ist am 31.03.2018 Vollmond (sogar ein Blaumond) und somit gilt der 01. April als Ostersonntag. Der Sonntag davor wird als Palmsonntag begangen und erinnert an den Einzug in die heilige Stadt Jerusalem, wobei die Energie dieser Stadt heutzutage auch in anderen Regionen weltweit zu finden ist. In der Karwoche folgen dann der Gründonnerstag mit letztem Abendmahl und der Fußwaschung der Jünger. Die darauffolgende Nacht im Garten Gethsemane und die tantrische Begegnung mit der ISIS-Eingeweihten Maria sowie den verschlafenden Jüngern wird heutzutage weniger ins Licht gerückt, obwohl in diesem Zusammenhang viel Symbolkraft darauf hinweist, dass der Kreuzweg keinesfalls "Leiden und Sterben" im Opfer-Sinn sondern vielmehr die Vervollkommnung des Christusbewusstsein darstellt. So steht für mich der Karfreitag ganz im Zeichen der Kreuzigung als Erlösung. Die anschließende Zeit der Trauer dient als Abschiedsprozess vom "Alten". Hier liegt für Jeden die große Chance, jedes Jahr tatsächlich die eigenen bewusstseinserweiternde Prozesse zu gestalten und in Synchronizität zu intensivieren. Aufräumen, Ausmisten genauso wie Abschied von vergangenen Lebensabschnitten, Freundschaften und Heilungsprozessen sind an diesem Wochenende spürbar. Die grundlegende Tatsache, dass nach dem Abschluss einer Etappe Platz, Kraft und Energie für neue Abenteuer und Herausforderungen ist, lässt mich an Ostern immer wieder lächeln und bewusst kein Jammern oder gar Kummer aufkommen!

 

Der Sage nach wurde der Leichnam am Freitag Abend vom Kreuz genommen und in eine Höhle gelegt. Drei Tage später war besagte Höhle aber leer, weshalb unterstellt wird, das Jesus am Ostersonntag auferstanden ist. Am Ostermontag sei er zwei Jüngern erschienen, die dann ebenso wie die Frauen, die in der Höhle der unverhofften Wende des Schicksals gewahr wurden, in der Gegend über das Geschehene Kunde taten. Die Auferstehung entspricht in meiner Wahrnehmung einem Dimensionen- oder Quantensprung im Bewusstsein. Nach Vollendung der irdischen Herausforderungen war besagter Jesus komplett eingetaucht in die Christusenergie und schwebt mit seiner Essenz im endlosen Bewusstsein - ohne Zeit und ohne Raum! Heute und hier kann jeder für sich schauen, ob er von solchen Erlebnissen Kenntnis hat und davon berichten kann, denn wie bei einer Nahtoderfahrung oder beim Übergang zwischen den Welten (z.B. bei unserer Geburt oder unserem Tod) gilt es, die Erfahrung, die Stille und den unendlichen Frieden aus der Grenzenlosigkeit immer mehr in das irdische Dasein zu integrieren. Irgendwann werden wir als Menschen (homo sapiens sapiens) unser SEIN in beiden Wahrnehmungsebenen als Ergänzung und sinn-erfüllte Bereicherung empfinden.

 

Zur Abrundung ist noch zu erwähnen, dass die Festlegung der Kalendertage rund um diese Ostergeschichte noch weitere Feiertage im Gregorianischen Kalender in vom christlichen Glauben durchströmten Ländern beinhaltet: 

 

Aschermittwoch (40 Tage vor Karsamstag)

Palmsonntag (7 Tage vor Ostersonntag)

Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag, Ostermontag

Christi-Himmelfahrt - Vatertag (39. Tag nach Ostersonntag)

Pfingsten - Ankunft des Heiligen Geistes (49. + 50. Tag nach Ostersonntag)

Fronleichnam (60. Tag nach Ostersonntag)

 

Im aktuellen 2018 erleben wir am Karsamstag zudem einen BLAUMOND, d.h. einen zweiten Vollmond im Monat März. Dieser Vollmond im Sternzeichen Waage bringt uns die Nachricht: "Die Reise ist unser Schicksal." Dabei geht es um die Balance zwischen dem Wunsch nach Beziehungen und der Authentizität unserer Unabhängigkeit. Zeit für Innenschau (mit Merkur rückläufig) und Offenheit für Gemeinschaft, Qualität in unserem SEIN sowie die wachsende Klarheit unserer tatsächlichen Wünsche und Bedürfnisse - mitten in der Erlösungsenergie ein kraftvoller Höhepunkt im Mondzyklus! Ein guter Wegweiser für die Frage nach Wert einer Beziehung ist unsere eigene Authentizität: "kann ich SEIN, wer ich bin, wenn ich mit diesen (m) Menschen Zeit fair-bringe?" Letztlich sind wir nur uns SELBST gegenüber fair-pflichtet. Es ist unsere Ei-gen-fair-antwort-ung, wie wir die uns geschenkten Momente in diesem Leben / dieser Dimension für sinn-erfüllte Momente nutzen. Tief durchatmen, STILLE und dann nach Ostern neu durchstarten!

 

****

Auf der Südhalbkugel läutet Ostara das Ende des Sommers ein und bezeugt im ganzheitlichen Blick, dass es zu jedem Punkt und jeder Meinung auch jeweils genau das Gegenteil gibt und geben darf. Zu jedem Lichtpunkt gehört ein Schatten und ohne Dunkelheit könnte Licht wohl kaum erkannt werden. Die angeblichen Gegensätze sind Komplementäre und immer und überall Erklärungsmodelle unseres präfrontales Cortex. Die menschliche Ratio möchte sooo gern verstehen und stößt doch an ihre Grenzen. Wenn wir mit der Energie der aktuellen Übergänge in uns verankern können, dass es keine unüberbrückbaren Gegensätze gibt sondern das selbige höchstens eine dramatische Inszenierung unserer falsch verstandenen Ängste sind, dann können wir zueinander finden und im ganzheitlichen Frieden die Herausforderungen unserer Zeit als Geschenke annehmen und mit ihnen wachsen ;)

mehr lesen

BILDUNGSWELT - FINANZIELLE FÜLLE FÜR BILDUNGSOPTIONEN

mehr lesen

WOZU SCHICKT IHR EURE KINDER IN DIE SCHULE - DAS IST HOCHVERRAT

            WOZU SCHICKT IHR EURE KINDER IN DIE SCHULE – DAS IST HOCHVERRAT

 

 

Wenn die jungen Menschen zum Ausdruck bringen „ich will in keine Schule“, dann tun sie dies auf verschiedenste Weisen. In Deutschland werden die meisten krank – sehr oft ein bisschen oder langwierige Beschwerden. Das Fernbleiben der Schule tut den Jungen und Mädchen gut. In der heimatlichen friedvollen Umgebung werden sie gesund, kommen zu Kräften und könnten dann wieder das Leben genießen. …

 

… wenn da nicht die Schule wäre.

 

Vor 300 Jahren wurde in Preußen die Schulpflicht eingeführt. Wozu? Um allen Bevölkerungsschichten den Zugang zum damals stark reglementierten Wissen und auf Fähigkeiten wie Lesen und Rechnen bedingtes Studium der existierenden Literatur zu ermöglichen. Eine noble Tat!

 

Sicher waren auch damals kontrollierende Elemente und die notwendige Automatisierung gewisser Abläufe zu erkennen. Die Logistik und die Finanzierung der schulischen Bildung war eine Herausforderung für die Regierungsbehörden. Die Kinder zahlten mit ihrer Freiheit den Preis für diese Errungenschaft. Denn wie immer im Leben, hat eine Medaille zwei Seiten. Letztlich war es die gesellschaftliche Entwicklung und die Geschichte der Menschheit, die diesen Schritt ermöglichten. Die Nebenwirkungen wurden im Sinne des Fortschritts von den meisten akzeptiert.

 

In allen möglichen Bereichen des öffentlichen Lebens und des Wandels ist der Lauf der Dinge erkennbar. Entwicklungen in Wissenschaft und Technik, Gesundheit und globalem Bewusstsein sind für jeden erkennbar – Handies, Autos, Waschmaschinen sind nur einige Beispiele für Fortschritt. Ungesunder Lebensstil und industrialisierte Essgewohnheiten gehören zur Kehrseite. Im Bereich der schulischen Bildung scheint es einer Schildkröte gleich kaum Bewegung zu geben:

 

-       altersgleiche Klassenverbände

-       standardisierte Lehrpläne

-       Lehrer als Autoritätsperson

-       Schulabschlüsse als Ziele

-       Gehorsam als Kompetenz

-       Bulemie-Lernen bis zum Ende

-       Hausaufgaben als Zeitvertreib

 

Verhaltenspsychologie, Dogmatisierung von bestehenden Regeln und Wissensinterpretationen, das Eingliedern in die existierende Gesellschaft sowie der Fokus auf die weit entfernte Zukunft berauben die jungen Menschen ihrer Kindheit. Im heutigen Zeitalter ist es auf verschiedensten Wegen möglich, sich mit den Themen des Lebens und des eigenen Interesses zu beschäftigen. Dafür benötigt von Natur aus kaum Jemand einen starren Stundenplan oder das Bestreben, es der Autoritätsperson Recht zu machen. Eigeninitiative, Umgang mit modernen Medien, didaktische Hinterfragung des Wissens, philosophische Betrachtung von Lerninhalten, systemische Erarbeitung neuer Schlussfolgerungen und die absolute Klarheit darüber, dass Jeder Erdenbürger hochbegabt ist und sich nach seinen Talenten in die menschliche Gemeinschaft einbringen darf.

 

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es wundervoll ist, junge Menschen in ihrer von innen heraus bestimmten Entfaltung zu beobachten und zu begleiten. Die vielen unangenehmen Momente der Selbstreflektion, der Konflikt mit gesellschaftlich geprägten Glaubenssätzen und das tägliche Neuland sind eine Riesenherausforderung – ich meine vor allem für uns Eltern. Dennoch ist es für mich heute der einzig sinnerfüllte und gerechte Weg!

 

Bitte wacht JETZT & HIER auf und schaut mit mir auf die Realität. Die jungen Menschen werden durch die veralteten Gesetze in ihren Persönlichkeitsrechten beeinträchtigt. Viele Familien spielen mit und lassen sich einreden, mit den Kindern gäbe es Probleme. NEIN. Die (rebellierenden) Jugendlichen sind gesund und sie sind stark. Sie trauen sich, gegen die Ignoranz und den Verrat an ihren inherenten Potentialen auf die Barrikaden zu gehen. Sie sollten mit unserem Verständnis und Unterstützung rechnen dürfen.

 

Abschlüsse können wannimmer woimmer auch ohne Schulbesuch gemacht werden. Zahlreiche Beispiele und auch berühmte Lebensläufe weltweit plädieren für individuelle Bildungsbiografien. Die Optionen des freien Lernens oder des Hausunterrichts sind von Natur aus Teil jeder menschenwürdigen Form des Zusammenlebens. Schluss mit falschen Vorstellungen vom Lernen! Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen, wie stressfreie und freiwillige Umfelder sowie uneingeschränkte Entfaltungsmöglichkeiten den natürlichen Abläufen im menschlichen Nervensystem und unserer Eingebundenheit in die Natur und den Kosmos begünstigen.

 

Wir brauchen keine Reform des Schulsystems.

Es ist Zeit für eine R-Evolution im Bildungs-fair-Ständnis.

 

 

JACQUELINE HÜBNER GOJOWY

HOLIVERSAL® BILDUNGSWELT

22-2-2018

NatURfairTrauen

Zwischen den Generationen liegen viele Schlüssel zu Blockaden im Unbewussten, die bei genauerem Hinschauen und Auflösen von Tabus viel Energie freilegt. Dadurch können Lebensprojekte neu definiert und Kraft für sinn-erfüllte, erfolg-reiche und nach-haltige Träume gefunden werden.

 

Die Eltern spiegeln viele innere Facetten. Sie sind primäre Bezugspersonen und daher immens wichtig bei der eigenen Individuation. Die jeweilige Verteilung und das Erleben der eher männlichen bzw. weiblichen (Yang und Yin) Anteile im Familienkonstrukt prägt bereits vorgeburtliche Erfahrungen. Das Babyalter und die Kindheit bilden sozusagen die Grundbausteine des eigenen Selbst-Fair-Ständnisse. Wenn hier Lücken oder Wunden im Mauerwerk sind, dann werden die zwar erstmal mit Notlösungen überlebt, jedoch sind immer wieder im Leben Situationen zu erwarten, die auf diese Baustellen hinweisen wollen.

 

Wer sich  SELBST und dem eigenen Lebensweg die oberste Priorität zuspricht, wird sich früher oder später mit Kindheitswunden und auch generationsübergreifenden Glaubenssätzen, gesellschaftlichen Tabus bzw. kollektiven Traumata beschäftigen. Im gesundheitsfördernden Prozess ist Klarheit darüber hilfreich, welche Themen zu wem, in welche Zeitepoche und in welche kulturellen Umstände gehören. Unerkannte Identifikation mit bestimmten Personen oder Ereignissen binden viel Lebensenergie.

 

Auch wenn es erst auf den zweiten Blick für die meisten Menschen wahrnehmbar ist: fast jeder Konflikt, jede Lebenskrise, jede unerwartete Herausforderung, jede Blockade oder sonstige Situationen, die uns an die Belastungsgrenze (weit außerhalb der Komfortzone) bringt, hängt mit unterbewussten Vorgängen zusammen. Der innere Kampf zwischen Druck und Widerstand bringt das Nervensystem derart unter Stress, dass es bis zum burn-out führen kann.

 

Lösung: RELAX & DETOX & REDOX

 

Entspannen - durchatmen, Aufmerksamkeit weg vom Problem

Entgiften - alte Wunden, Beziehungen und Glaubenssätze loslassen

Energetisieren - neue Impulse, Ideen und Träume in die Tat bringen

 

Das neue FairTrauen in sich SELBST und in die Kräfte der NatUR helfen in jeder Situation, Lösungswege und neue Optionen für's Leben zu finden!

mehr lesen